Gesundheitliche Vorteile als Nichtraucher

ZigarettenWer beschließt, mit dem Rauchen aufzuhören, entscheidet sich für ein gesünderes Leben. Mit einem Rauchstopp wird nicht nur das Risiko für diverse Erkrankungen verringert, dadurch wird generell das Immunsystem gekräftigt und der ganze Körper gestärkt. Der Tabakkonsum ist für ca. ein Fünftel aller Krebsfälle direkt verantwortlich und auch Herzerkrankungen, Schlaganfälle, Bluthochdruck oder chronische Bronchitis sind häufig auf das Rauchen zurückzuführen.

Personen, die stark rauchen, haben nicht nur eine schlechtere Lebensqualität, sie leben auch im Durchschnitt zehn Jahre weniger, als Nicht-Raucher. Raucher schaden aber nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sie gefährden sämtliche Personen, in dessen Umgebung sie rauchen. Auch Passivrauchen kann zu vielen Erkrankungen und Einschränkungen der Gesundheit führen.

 

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, regeneriert sich Ihr Körper umgehend und fortwährend:

20 Minuten nach der letzten Zigarette sinken der Blutdruck und Puls auf die Werte eines Nicht-Rauchers. Die Füße und Hände werden besser durchblutet, die Körpertemperatur reguliert sich und der erhöhte Herzschlag sinkt.

Nach 8 Stunden halbiert sich die Nikotin- und Kohlenmonoxid-Menge im Blut und der Sauerstoffgehalt steigt. Dadurch werden sämtliche Organe wieder mit mehr Sauerstoff versorgt und die körperliche Leistungsfähigkeit nimmt zu.

Nach 24 Stunden hat der Körper das Kohlenmonoxid ausgeschieden, die Lunge beginnt wieder sich selbst zu reinigen und das Herzinfarktrisiko verringert sich.

Nach 2 Tagen ist das Nikotin ausgeschieden und der Geruchs- und Geschmackssinn verbessern sich.

Nach 3 Tagen erholen sich die Bronchien und das Atmen fällt deutlich leichter.

Zwei Wochen bis 3 Monate später steigt die Lungenkapazität um 30 % und der Kreislauf stabilisiert sich.

Nach 1 bis 9 Monaten gehen die Hustenanfälle und Atemprobleme zurück, die Infektionsanfälligkeit minimiert sich und die Lungenfunktion steigt um 10 %.

Nach 1 Jahr halbiert sich das Risiko für einen Herzinfarkt oder andere Herzgefäßerkrankungen.

Nach 5 Jahren sinkt das Risiko für Mundhöhlen-, Rachen-, Speiseröhre- und Harnblasenkrebs auf die Hälfte. Das Gebärmutterkrebs-Risiko ist so hoch wie bei einem Nicht-Rauchen und auch das Schlaganfallsrisiko sinkt deutlich.

Nach 10 Jahren halbiert sich auch das Lungenkrebsrisiko um die Hälfte und auch das Kehlkopf- und Bauchspeicheldrüsenkrebs-Risiko sinken.

Nach 15 Jahren ist das Risiko für Lungenkrebs oder einem Herzinfarkt auf Nicht-Raucher-Niveau.